Interview mit Christine Konstantinidis zum Thema Erfolgreiches Sprachen lernen

Christine habe ich über Facebook kennengelernt, da sie dort ihre Blogbeiträge zum Thema Erfolgreiches Sprachen lernen veröffentlicht. 

Da ich selbst Deutsch als Fremdsprache unterrichte, bin ich auch immer an Inhalten und Beiträgen von Kollegen und Kolleginnen interessiert. 

Christine hat ein interessantes Buch geschrieben mit dem Titel:

 

Sprachen lernen

Tolle Tipps und Tricks

Kreative Methoden für Motivation und maximalen Erfolg

 

Bevor wir uns näher mit diesem Buch Erfolgreiches Sprachen lernen befassen, möchte ich Christine jedoch bitten, sich kurz vorzustellen.

Wer bist du? Woher kommst du? Was ist dein beruflicher Werdegang?

Erfolgreiches Sprachen lernenHallo, ich bin Christine Konstantinidis, komme aus der Nähe von Bamberg in Bayern und betreibe den Blog Erfolgreiches Sprachenlernen . Ich bin seit Jahrzehnten schon in der Erwachsenenbildung tätig, habe mit Deutsch- und Englisch-Prüfungskursen angefangen und dann Italienischkurse gehalten.

Inzwischen arbeite ich aber hauptsächlich online, seit etwa drei Jahren bin ich für verschiedene Deutschportale tätig, schreibe zusätzlich Blogartikel für meinen Blog und Firmenblogs, gebe Online-Sprachunterricht (Deutsch, Englisch, Italienisch) und entwickle eine Sprach-App mit.

Auch Lernberatungen kann man bei mir buchen. Ja, und meine beiden Bücher habe ich auch geschrieben. Momentan arbeite ich mit einem Spanier an einem spanisch-deutschen Buch zum Thema „Die sprachlichen Unterschiede der beiden Sprachen“.

 

Welche Sprachen sprichst du selbst? Wie und wo hast du sie gelernt?

Ich spreche selbst insgesamt neun Sprachen (wenn Latein auch zählt), auf unterschiedlichem Niveau allerdings.

Deutsch ist meine Muttersprache, in der Schule lernte ich Englisch, Latein und Französisch, später dann noch Italienisch. Spanisch kam vor fünf Jahren dazu, Niederländisch und Portugiesisch vor drei. Und Latein ist auch eine meiner Leidenschaften, denn mir gefällt die klare Struktur der Sprache.

Ich bin inzwischen der typische Autodidakt, lerne gern selbstständig, mit selbst gewählten Materialien und in meinem Rhythmus. Der Typ für Gruppen-Sprachkurse bin ich wohl nicht, zumindest nicht als Lerner, ich lerne lieber alleine für mich genau das, was ich brauche.

Dazu brauche ich – das habe ich schon vor Jahren gemerkt – den Kontakt zu den Menschen und habe daher viele Sprachpartner und Freunde im Ausland, mit denen ich sehr regelmäßig spreche. Wir sehen uns auch, so oft es nur möglich ist.

Grundsätzlich beschäftige ich mich inzwischen nur noch mit Materialien und Themen, die mir Spaß machen. Meine Faustregel lautet: Was mich auch in meiner Muttersprache nicht interessiert, brauche ich auch in keiner Fremdsprache. Damit fahre ich sehr gut und verliere nicht den Spaß am Lernen. 

 

Wie bist du dazu gekommen, dieses Buch Erfolgreiches Sprachen lernen zu schreiben? Was war deine Motivation?

Das ist eine spannende Geschichte. Immer wieder bekam ich in den Sprachkursen die gleiche Art von Fragen: Wie lerne ich am besten? Bin ich zu alt? Wie wichtig ist Grammatik?

Irgendwann dachte ich mir, es wäre toll, diese Fragen auf einem Blog zu beantworten. Ich habe also meinen Blog gestartet und schon nach zwei Wochen kam eine Anfrage eines österreichischen Bloggers, der von mir einen Gastartikel haben wollte.

Da mein Selbstbewusstsein damals nicht das beste war, habe ich ihm Probematerial geschickt. Einige Tage später kam eine Mail mit dem Tipp „Dein Material ist gut, mach am besten gleich ein Buch daraus“.

Ich merkte, dass er damit in mir etwas angestoßen hatte. Also beschloss ich, ein Buch zu schreiben. Nach einigen Monaten nahm ich dann an einer Kindle-Challenge teil. Während dieser Zeit sollte das Buch – inzwischen waren ja schon einige Monate vergangen – fertiggestellt werden. Ich schätzte dieses An-die-Hand-Nehmen sehr, denn während der Challenge erklärte man die rechtlichen Fallstricke, bestimmte Layoutregeln und so weiter. Das hat natürlich sehr geholfen. 

Dann habe ich das Buch ins Englische übersetzt und die Fehler dank einer sehr hilfsbereiten Amerikanerin, die Korrektur gelesen hat, beträchtlich reduziert. Seit einigen Wochen ist nun also auch die englische Fassung auf dem Markt.

Diese beiden Bücher sind meine Herzensangelegenheit gewesen – und sind es noch!

 

Für wen ist das Buch Erfolgreiches Sprachen lernen besonders hilfreich?

Das Buch, egal ob auf Deutsch oder auf Englisch, ist nützlich für alle, die aktiv, mit Spaß und selbstbestimmt eine Sprache lernen möchten. Ich zeige darin sehr klassische, aber auch sehr unkonventionelle Lernmethoden auf, gebe Tipps, wie man gute Lehrer findet, biete einen Lerntypentest an und vieles mehr.

Also: Wer auch immer interessante Möglichkeiten und Techniken sucht, Sprachen zu lernen, ist hier genau richtig, egal auf welchem Sprachniveau.

 

Du plädierst in deinem Buch Erfolgreiches Sprachenlernen für ein ganzheitliches Sprachen Lernen. Was verstehst du darunter?

Unter ganzheitlichem Lernen verstehe ich so etwas wie Immersion oder „In-der-Sprache-Baden“. Ich finde, das Lernen sollte sich nicht auf den Schreibtisch oder die Unterrichtszeit beschränken, sondern Einzug in das tägliche Leben halten.

Es ist ein bisschen wie im Land zu leben, ohne im Land zu leben. Ich schaffe mir also mein Sprachklima, beschäftige mich mit Aktivitäten in der Fremdsprache, die ich sonst in meiner Muttersprache ausführen würde.

Ich verstehe auch darunter, mit allen Sinnen zu lernen. Zum Beispiel gehört Kochen nach spanischen, italienischen, deutschen, … Rezepten dazu, zudem die Gespräche mit meinen ausländischen Freunden, die WhatsApp-Nachrichten, die Kurzreisen, die Literatur, die Filme, die Videos und Podcasts – einfach alles.

 

Der Untertitel deines Buches lautet:

Kreative Methoden für Motivation und maximalen Erfolg

 

Warum ist Motivation so wichtig beim Erfolgreichen Sprachen lernen und wie können wir uns selbst motivieren?

Motivation ist die Triebfeder des ganzen Prozesses. Wenn du motiviert bist und dein Ziel klar vor Augen hast, dann wirst du dich auf deine Lerneinheiten freuen und es kaum erwarten können, dich mit der Sprache zu beschäftigen. Ohne Motivation wirst du es vielleicht, mit viel Anstrengung, schaffen, dich eine Zeitlang mit der Sprache auseinanderzusetzen, aber es wird vermutlich nicht von Dauer sein. Du brauchst also ein Ziel und solltest abwechslungsreich und mit der für dich perfekten Lernmethode lernen.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu motivieren. Am besten funktioniert das zumindest für mich über Auslandskontakte. Wenn du Freunde in deinem Zielland hast, dann bist du sicher sehr motiviert, ihre Sprache zu lernen, denn du willst dich ja mit ihnen unterhalten.

Wichtig ist es auch, ein Ziel zu haben, welches wirklich DEIN Ziel ist. Lerne niemals eine Sprache, weil dein Partner, deine Eltern oder andere Personen das für dich entschieden haben. Und du solltest dich – sofern du dich nicht auf eine Prüfung vorbereitest – mit Themen beschäftigen, die dir Spaß machen.

 

Welche Tipps kannst du denjenigen geben, die Deutsch als Fremdsprache schon auf einem etwas höheren Level lernen, geben?

Auf fortgeschrittenem Sprachniveau würde ich mir Sprachpartner suchen und regelmäßig mit ihnen sprechen.

Zudem ist jetzt die Zeit, von den klassischen Lehrbüchern und Kursen zu authentischen Inhalten zu wechseln. Warum nicht mal einen Wissenschaftspodcast und eine Reisesendung konsumieren, die eigentlich für Muttersprachler gedacht sind. Damit hebt man die Sprachkenntnisse auf das nächste Level – und Spaß macht es außerdem.

Jetzt ist es auch an der Zeit, unkonventionellere Lernmethoden auszuprobieren. Wie wäre es denn mit einem Online-Kurs zu einem Thema wie Marketing oder Zeitmanagement, aber in der Fremdsprache? Auch Stadtrundgänge oder Museumsführungen kannst du jetzt in deiner Fremdsprache buchen, das geht inzwischen in fast jeder nicht zu kleinen Stadt.

Nutze auch das Angebot der Mediatheken, der YouTube-Videos und der Zeitschriften. Und höre Podcasts und Radio, nutze jede Gelegenheit, mit der Sprache in Berührung zu kommen und nutze auch Apps, Computerprogramme und alle Erfindungen der modernen Technik. 

 

Zusatzfragen:

Planst du ein weiteres Buch für Sprachenlerner?

Ja, das nächste Buch ist schon in Arbeit. Ich schreibe zusammen mit einem Spanier ein Buch über die Unterschiede zwischen der spanischen und der deutschen Sprache. Dazu interviewen wir immer wieder spanisch- und deutschsprachige Menschen aus aller Welt und tragen die Erkenntnisse zusammen.

Es ist sehr spannend zu sehen, wie die Sprache auch das Denken beeinflusst und wie hilfsbereit die Lerner und Muttersprachler sind.

 

Was sind deine nächsten Projekte?

Auf meiner Bucketlist steht ein großes Projekt: Ich möchte all meine Sprachpartner irgendwann persönlich kennen lernen.

Außer meinem nächsten Buch habe ich keine großen neuen Projekte, denn ich bin langfristig gut ausgelastet. Natürlich möchte ich gerne weitere Bücher schreiben, einen Kurs zum Thema Lerntechniken erstellen und – das ist ein ganz großer Traum von mir – einen TED Talk halten.

 

Was möchtest du unseren Leser*innen zum Abschluss noch gerne mitteilen?

Meine Passionen sind nicht nur die Sprachen und die Zeitmanagement- und Lerntechniken, sondern auch das Laufen, das Reisen, das Lesen, das Klavierspielen, das Schreiben. Ich wünsche allen, dass sie ihre Passionen finden – und dass sie auch beim Sprachenlernen viel Spaß und Erfolg haben. Man selbst kann viel dazu tun, um das zu erreichen. Ich wünsche mir, dass alle Sprachlerner Verantwortung für ihr Lernen übernehmen und immer mit Motivation und Freude alle Möglichkeiten des Lernens nutzen, die sich im Leben bieten!

 

Hier sind die Links zu Christines Büchern

auf Deutsch: Sprachen lernen

auf Englisch: Language learning

 

Liebe Christine, ich bedanke mich ganz herzlich für dieses hoch interessante Gespräch zu unserer gemeinsamen Leidenschaft: Dem Unterrichten einer Sprache.

Für die Erfüllung deines Traumes, an einem TED Talk teilzunehmen drücke ich dir fest die Daumen. Und bitte informiere mich doch, wenn es soweit ist.

 

Lebe wunderbar,

sei wunderbar!

Deine Beatrix

 

Erfolgreiches Sprachen lernen

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner verbessern nicht nur deine Deutschkenntnisse, sondern vertiefen auch deine Kenntnisse über Deutschland.

Nervt dich gerade die Grammatik?

Weißt du nicht, wie du mit Interesse und Spaß Deutsch lernen kannst?

Wenn ja, dann habe ich hier nützliche und interessante Spielfilme, die nicht nur deine Sprachkenntnisse, sondern auch deine (alltags-)kulturellen und geschichtlichen Kenntnisse erweitern.

Übrigens: Ich empfehle nur Filme, die ich selbst gesehen und die mir extrem gut gefallen haben. Also vollkommen subjektiv und teilweise bereits jahrelang in meinen Sprachkursen im Einsatz.

Die Themen sind sehr vielseitig von Fußball, über Kunst, Politik, Essen, Musik, Geschichte, Literatur, Jugend, Rentnerdasein, Drama, Komödie, bis hin zum politischen Widerstand sind sie teilweise sehr aktuell oder zeitlos.

 

Los gehts: Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Klicke auf das Filmcover und der Link zum Film öffnet sich.

Spielfilm 1: Aus dem Nichts

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Fatih Akın aus dem Jahr 2017

Mit Diane Kruger, Denis Moschitto, Numan Acar

In diesem Film geht es um eine Aufarbeitung der NSU-Morde anhand einer fiktiven Geschichte.

Aus dem Nichts bricht Katjas Leben auseinander: 

Ihr Mann und ihr Sohn sterben bei einem Bombenanschlag. 

Die Polizei ermittelt in verschiedenen Szenen und fasst schlussendlich zwei Verdächtige: Ein junges Neo-Nazi-Paar. …

Spielfilm 2: Bella Martha

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner
Von Sandra Nettelbeck aus dem Jahr 2011 Mit Martina Gedeck, Sergio Castellitto, Maxime Foerste 

Die Geschichte einer Frau, die den Status als beste Köchin der Stadt hat. Als ihre Schwester bei einem Autounfall ums Leben kommt, nimmt Martha ihre verstörte achtjährige Nichte Lina bei sich auf. Vor lauter Traurigkeit stoppt Lina das Essen. 

Daraufhin beschließt Martha, den Vater des Kindes zu finden, der in Italien lebt und von der Existenz seiner Tochter nichts weiß. …

Spielfilm 3: Beltracchi – Die Kunst der Fälschung

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Arne Birkenstock aus dem Jahr 2014

Mit Wolfgang Beltracchi, Helene Beltracchi

Dies ist ein überaus unterhaltender Kino-Dokumentarfilm von dem größten europäischen Kunstfälscher-Skandal der Nachkriegsgeschichte. Er zeigt den Maler Wolfgang Beltracchi bei „seiner Arbeit“. Mit unglaublicher Professionalität hat Beltracchi „Lücken“ im Werk großer Künstler ausfindig gemacht und mit seinen eigenen Werken, jedoch unter ihrem Namen, gefüllt.

Wolfgang Beltracchi hat so 40 Jahre lang derinternationalen Kunstszene einen Bären aufgebunden.

Spielfilm: 4: Das Leben der Anderen

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Florian Henckel von Donnersmarck aus dem Jahr 2006

Mit Martina Gedeck, Ulrich Mühe, Sebastian Koch, Ulrich Tukur,

Das Leben in der DDR mit seinem Überwachungs- system wird anhand des Stasi-Hauptmanns Gerd Wiesler, der den erfolgreichen Dramatiker Georg Dreymann und seine Lebensgefährtin, die Schauspielerin Christa Sieland überwachen soll, eindringlich dargestellt. Je tiefer Gerd Wiesler in das Leben der Anderen eindringt, umso trostloser wirkt sein eigenes und umso lebenswerter das der Anderen. Sein Bespitzelungsauftrag erscheint ihm immer zweifelhafter. …

Spielfilm 5: Das Parfum

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Literaturverfilmung – des gleichnamigen Buches von Patrick Süskind – von Tom Tykwer mit Ben Whishaw, Dustin Hoffman aus dem Jahr 2015

Es ist das Jahr 1738. Auf einem Fischmarkt in Paris kommt Jean-Baptiste Grenouille zwischen stinkendem Müll und Dreck zur Welt. Ein angeborener, äußerst ausgeprägten Geruchssinn lässt in die Welt der Düfte intensiver wahrnehmen kann als jeder andere Mensch. Diese Gabe verfeinert er bei verschiedenen Lehrern und bald schon ist er besessen von der Idee das vollendete Parfum zu komponieren.

Dazu ermordet er zahlreiche jungfräuliche Mädchen, deren Gerüche ihn besonders betören. …

Spielfilm 6: Das Versprechen

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Margarethe von Trotta aus dem Jahr 2008

Mit Corinna Harfouch, Meret Becker, August Zirner

1961 wollen Sophie und Konrad gemeinsam aus Ostberlin durch die Kanalisation in den Westen fliehen.Sophie gelingt die Flucht, doch Konrad wird von einem Armeewagen überrascht und bleibt zurück. Er gibt ihr das Versprechen nachzukommen.

Doch in fast dreißig Jahren sehen sich die Liebenden vier mal. Bei einem Treffen in Prag wird Sophie schwanger. …

Spielfilm 7: Der Himmel über Berlin

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Wim Wenders aus dem Jahr 2006

Mit Bruno Ganz, Otto Sander, Solveig Dommartin

Der Engel Damiel schwebt in Begleitung seines Freundes Cassiel am Himmel über Berlin. Er träumt von Liebe und Leidenschaft, vom Fühlen der Sinne, was jedoch einzig der irdischen Existenz, den Menschen vorbehalten ist. Doch dann verliebt er sich in die Trapezkünstlerin Marion und wagt den Sprung in das menschliche Leben. …

Spielfim 8: Der Pianist

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Roman Polanski aus dem Jahr 2018

Mit Adrien Brody, Thomas Kretschmann

Roman Polanski verfilmte die Autobiographie des polnischen Pianisten Władysław Szpilman, der 1940 von den Deutschen zusammen mit abertausenden anderen Juden in das Warschauer Ghetto gepfercht wurde. Doch Szpilman kann flüchten und sich verstecken. Kurz vor Ende des Krieges wird er in der zerbombten Stadt von dem deutschen Offizier Wilm Hosenfeld in den Trümmern eines Hauses entdeckt, aber nicht ermordet. …

Spielfilm 9: Der Vorleser

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Stephen Daldry aus dem Jahr 2009

Mit Kate Winslet, David Kross, Ralph Fiennes

Die Verfilmung von Bernhard Schlinks internationalem Erfolgsroman. 

Der 15-jährige Schüler Michael lernt auf seinem Nachhauseweg die 20 Jahre ältere Schaffnerin Hanna kennen. Er besucht sie und es entwickelt sich eine erste erotische Beziehung bei der er ihr Vorlesen muss. Erst viele Jahre später sieht Michael sie als Angeklagte in einem Gerichtssaal wieder. Er erfährt  von ihrer grausamen Vergangenheit als KZ-Aufseherin. …

Spielfilm 10: Good Bye Lenin

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Wolfgang Becker aus dem Jahr 2003

Mit Daniel Brühl, Katrin Saß

Die Mutter des 21-jährigen Alex ist eine überzeugte Sozialistin und Bürgerin der DDR. Kurz vor dem Fall der Mauer bekommt sie einen Herzinfarkt und fällt ins Koma. Von dem Mauerfall und damit dem Siegeszug des verhassten Kapitalismus bekommt sie nichts mit.

Ohne es zu wissen, erwacht sie nach 8 Monaten aus dem Koma in einem neuen Land. Doch davon darf sie aus Gesundheitsgründen nichts erfahren.

Alex versucht seine Mutter zu schonen und lässt in ihrer Wohnung die DDR wieder auferstehen. …

 

 

Spielfim 11: Jenseits der Stille

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Caroline Link aus dem Jahr 1996

Mit Tatjana Trieb, Sylvie Testud, Howie Seago

In ihrer Familie ist Lara die einzige, die hören und sprechen kann. Sie spricht mit ihren Eltern in der Gebärdensprache und dient ihnen in allen möglichen Lebenslagen als Dolmetscherin. Als sie von ihrer Tante eine Klarinette geschenkt bekommt, entdeckt sie die Welt der Musik für sich. Das führt jedoch zu Schwierigkeiten mit ihrem Vater. Erst durch einen Schicksalsschlag finden beide wieder zueinander. …

Spielfilm 12: Schindlers Liste

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Steven Spielberg aus dem Jahr 2004

Schindlers Liste ist die wahre Geschichte von Oskar Schindler. Er war Mitglied der NSDAP, doch er riskierte sein Leben, um das Leben von mehr als 1100 Juden während des Holocaust zu retten, indem er sie für seine Firma arbeiten ließ. …

 

 

Spielfilm 13: Schlafes Bruder

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Joseph Vilsmaier aus dem Jahr 2000

Mit André Eisermann, Dana Vávrová 

Die Verfilmung des Romas von Robert Schneider ist

ein bildgewaltiges Epos. 

Der Junge Elias ist ein musikalisches Genie. Aber Anfang des 19.Jahrhunderts wächst er in dem abgelegenen Alpendorf Eschberg als Außenseiter heran.

Seine Liebe zur Schwester seines besten Freundes Peter hat katastrophale Folgen für das ganze Dorf.

Im Dom zu Feldberg erlebt Elias seine musikalische Erfüllung.

Spielfilm 14: Sein letztes Rennen

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Kilian Riedhof aus dem Jahr 2013

Mit Dieter Hallervorden, Tatja Seibt

Paul Averhoff hat als Marathonläufer olympisches Gold gewonnen. Er war eine Legende. Doch jetzt mit 70 Jahren landet er mit seiner Frau im Altersheim. Dort gibt es zwar Beschäftigungsangebote wie z.B. Singen und Basteln, doch das ist für Paul Averhoff zu wenig. Er holt seine alten Laufschuhe wieder hervor und beginnt zu trainieren: Für den Berlin-Marathon. …

Spielfilm 15: Sophie Scholl – Die letzten Tage

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Marc Rothemund aus dem Jahr 2005

Mit Julia Jentsch, Alexander Held

Die Studentin Sophie Scholl und ihr Bruder Hans engagieren sich gegen die Nazi-Diktatur. Bei einer Flugblattaktion im Februar 1943  in der Münchner Universität werden sie erwischt und verhaftet. Sophie wird tagelang von Gestapo- Beamten verhört. Mit ihrem Geständnis schützt sie die anderen Mitglieder der „Weißen Rose“. Sophie Scholl wird zum Tode verurteilt. 

Der Film beruht auf den originalen Vernehmungsprotokollen der Nazi-Diktatur.

Spielfilm 16: Soul Kitchen

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Fatih Akin aus dem Jahr 2009

Mit Adam Bousdoukos, Birol Ünel, Moritz Bleibtreu 

Der Wirt Zino ist verzweifelt. Sein Restaurant soll geschlossen werden. Doch mit Hilfe seiner Freunde verwandelt er die “Soul Kitchen” in ein Szenelokal.

Eine Komödie mit Tiefgang: Heimatgefühle und Freundschaften in Zeiten von Gentrifizierung und Finanzkrisen

Spielfilm 17: Trautmann

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Marcus H. Rosenmüller aus dem Jahr 2019

Mit David Kross, Freya Mavor

Berd Trautmann schrieb Fußball-Geschichte. Als Torhüter spielte er für Englands Traditionsverein Manchester City in Nachkriegs-England und holte im legendären Cup-Final von 1956 trotz Genickbruchs den Pokal. Trautmann ist jedoch viel mehr als ein faszinierendes Biopic eines phänomenalen Fußballers. Es zeigt wie schwierig und doch möglich Verzeihung, Versöhnung und Völkerverständigung sein kann. …

Spielfilm 18: Tschick

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Fatih Akin aus dem Jahr 2017

Mit Batbileg, Anand undGöbel, Tristan

Der 14jährige Maik Klingenberg, ein Außenseiter in der Schule, verbringt die großen Ferien alleine zuhause am elterlichen Pool. Die Mutter befindet sich in einer Entzugsklinik und der Vater ist mit seiner Assistentin auf „Geschäftsreise“. Doch als Tschick (Andrej Tschichatschow aus Russland) mit einem geklauten Lada auftaucht, beginnt ein hochsommerliches Abenteuer. …

Spielfilm 19: Wackersdorf

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Oliver Haffner aus dem Jahr 2018

Mit Johannes Zeiler, Anna Maria Sturm 

Ein auf Tatsachen beruhendes Portrait eines  Landrates, der nach anfänglicher Begeisterung über 3000 neue Arbeitsplätze in seiner strukturschwachen Region immer misstrauischer gegenüber dem angekündigten „Hochtechnologieprojekt“ wird. Als er sich intensiver mit dem Thema Atomare Wiederaufbereitung beschäftigt wird er erst skeptisch und im weiteren Verlauf zu einem engagierten Gegner der WAA Wackersdorf. …

Spielfilm 20: Wer früher stirbt ist länger tot

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner

Von Marcus H. Rosenmüller aus dem Jahr 2007

Mit Markus Krojer, Fritz Karl, Jule Ronstedt

Der 11jährige Sebastian erfährt, dass seine Mutter bei seiner Geburt gestorben ist und er somit Schuld daran haben soll. Er bekommt Schuldgefühle,Alpträume und schläft immer schlechter. Doch der Stammtisch seines Vaters weiß Rat. Um sich von seiner Schuld zu befreien und dem Fegefeuer zu entkommen, braucht sein Vater eine neue Frau. Sebastian macht sich auf die Suche. …

 

 

Wow, du hast “Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner” bis zum Ende gescrollt und gelesen.

Super!

Das heißt, du hast Interesse sowohl deine Sprachkenntnisse, als auch deine Kenntnisse über Deutschland zu verbessern.

Mit diesen Spielfilmen bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Die 20 besten Spielfilme für Deutschlerner sind von mir schon häufig im Deutsch Unterricht eingesetzt und für sehr gut befunden worden.

Einige Filme werden im Laufe der Zeit sicherlich dazu kommen. Du kannst mir gerne schreiben, wenn du einen guten Film Tipp hast.

Doch nun kannst du loslegen mit dem Anschauen der 20 besten Spielfilme für Deutschlerner.

Ich bin gespannt auf deine Kommentare.

Ich wünsche dir viel Spaß!

Lebe großartig.

Sei großartig!

Deine Beatrix

 

P.S. Alle Links sind Affiliate Links. Das heißt, ich verdiene an jedem Kauf ein paar Cent. Für dich entstehen dadurch jedoch keine Nachteile. Allerdings empfehle ich immer den Buchhandel um die Ecke oder eine Bücherei in der Nähe. Da jedoch nicht jede*r in der Stadt lebt, wo es so einfach ist an Filme zu kommen, biete ich dir diesen Service an.

Die 20 besten Spielfilme

9 Fehler, die dir beim Schreiben eines formellen Briefes nicht passieren sollten!

In diesem Blogbeitrag zeige ich dir neun Dinge, die dir beim Briefe schreiben, speziell beim Schreiben eines  formellen Briefes, nicht passieren sollten.

Mit dieser Anleitung schreibst du korrekte Briefe.

Weiterlesen

Die wichtigsten Unterschiede zwischen dem Goethe Zertifikat B1 und B2

Du trägst dich mit dem Gedanken ein Sprachzertifikat zu bekommen? Gute Idee!

Doch du weißt nicht genau, welche Prüfung für dich die richtige ist? Dann kann ich dir helfen.

In diesem Artikel zeige ich dir die wichtigsten Unterschiede zwischen dem Goethe Zertifikat B1 und B2. Weiterlesen

Sprechen üben

Damit man dich richtig versteht – In jeder Situation

Nicht nur als Schauspieler*in oder Sänger*in ist es wichtig die Stimme und das flüssige, artikulierte Sprechen auszubilden und zu kräftigen.

Auch für dich als Deutschlerner*in ist es wichtig, deine Stimme und das fließende Sprechen mit angemessener Intonation zu üben. Weiterlesen

Wie du das Passiv richtig bildest

Der folgende Beitrag richtet sich an alle, die das Passiv richtig anwenden möchten, das heißt, die korrekte Passivsätze bilden wollen – aber nicht wissen wie

Du findest hier eine einfache Erklärung, was das Passiv ist und wie du richtige Passivsätze bilden kannst.

Was du über das Passiv wissen solltest 

Aktiv und Passiv sind zwei verschiedene Sichtweisen eines Vorgangs.

Im Aktivsatz fragen wir uns: Wer handelt hier? 

Das heißt, die handelnde Person (das Subjekt) steht im Vordergrund.

Im Passivsatz fragen wir uns: Was passiert hier? 

Hier wird die Handlung betont. Die handelnde Person (das Subjekt des Aktivsatzes) ist z.B. unwichtig oder unbekannt und wird daher meistens weggelassen.

Passivsätze findest du daher bei der der Beschreibung von Arbeitsvorgängen, Anleitungen, Regeln, Vorschriften und allgemeinen Aussagen.

Beispiel für einen Aktivsatz:

Der Wetterbericht sagt für die nächsten Tage regnerisches, und teilweise extrem stürmisches Wetter voraus.

Beispiel für einen Passivsatz:

Für die Hochwassergebiete wurden freiwillige Helfer engagiert und Sandsäcke bereitgestellt.

 

Um dir die Unterscheidung von Aktiv und Passiv zu erleichtern, stelle ich dir hier eine Selbstlernübung zur Verfügung, die du wann und sooft du möchtest nutzen kannst.

 

Kostenloses Wissen - das Passiv

Die Formen des Passivs

Das Passiv wird gebildet aus der Konjugation von werden + Partizip II

(Futur I wird sehr selten benutzt, und Futur II gar nicht)

Die Formen des Passiv

Wie forme ich einen Aktivsatz in einen Passivsatz um?

Manchmal möchte oder muss man aus einem Aktivsatz einen Passivsatz bilden. Das kannst du ganz einfach folgendermaßen machen:

Aus dem Akkusativ im Aktivsatz wird der Nominativ im Passivsatz.

Beispiel:

Aktiv: Der Betriebsrat benachrichtigt mich.

Passiv: Ich werde vom Betriebsrat benachrichtigt. 

Ich könnte auch einfach sagen: Ich werde benachrichtigt. 

Doch wenn die Person oder Institution oder das Instrument wichtig ist oder du es besonders betonen möchtest, dann kannst du es mit einer Präposition einfügen.

Wie oben in meinem Beispielsatz: vom Betriebsrat.

Dabei gilt:

von + Dativ bei Personen, Institutionen (vom Betriebsrat)

durch + Akkusativ bei Instrument (durch den Newsletter)

 

 

Wie forme ich einen Aktivsatz in einen Passivsatz um, wenn es kein Akkusativobjekt im Aktivsatz gibt

Tja, auch das ist eine gute Frage. Denn nicht immer gibt es ein Akkusativobjekt in Aktivsatz.

Daher gilt: Wenn der Aktivsatz kein Akkusativobjekt enthält, kann es auch kein persönliches Subjekt im Passivsatz geben.

Dann benutzen wir es oder einen anderen Satzteil auf Position 1 im Hauptsatz.

Bei Sätzen ohne Subjekt steht das Verb in der 3. Person Singular.

Das sind dann subjektlose Passivsätze:

Es müssen viel mehr Wohnungen gebaut werden.

Viel mehr Wohnungen müssen gebaut werden.

In Nebensätzen mit Passiv fällt das unpersönliche es jedoch weg, weil die Konjunktionen (weil, da, wenn, als etc.) ja schon die erste Position im Nebensatz besetzen.

Beispiele:

Sie reagiert immer ruhig und besonnen, wenn ihr mitgeteilt wird, dass im Betrieb ein Fehler passiert ist.

Er war interessiert, als ihm zu einer Fortbildung geraten wurde.

Das Passiv mit Modalverben

Wie du dir sicherlich schon gedacht hast, gibt es auch Passivsätze mit Modalverben.

Die folgenden drei Tempora sind üblich:

Passivsätze mit Modalverben

Zur Erinnerung:

Das Modalverb steht mit einem Infinitiv am Ende des Satzes.

Beispiel:  Ich möchte heute noch lernen.

Achte hier im Passiv auf die Stellung des Modalverbs.

Was ist der Unterschied zwischen Vorgangs- und Zustandspassiv?

Nun kommen wir zu einem weiteren wichtigen Punkt der Passivsätze.

Alles, was du bisher hier gelesen hast, das war alles Vorgangspassiv.

Schauen wir uns das mal genauer an:

Das Geschäft ist geschlossen.

Doch jetzt passiert etwas. – Zum Beispiel: Das Geschäft wird geöffnet.

Etwas ist nun passiert. – Zum Beispiel: Das Geschäft wurde geöffnet. Das Geschäft ist geöffnet worden.

Jetzt gibt es also einen neuen Zustand:

Das Geschäft ist geöffnet.

Die üblichen Formen des Zustandspassiv sind:

Das Zustandspassiv

Um dir die Unterscheidung von Zustands- und Vorgangs-Passiv zu erleichtern, stelle ich dir auch hier wieder eine Selbstlernübung zur Verfügung, die du wann und sooft du möchtest nutzen kannst.

Kostenloses Wissen - das Passiv

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Üben und natürlich viel Erfolg bei der korrekten Bildung von Passivsätzen!

Schreibe mir doch, wie du mit meinen Erklärungen und Übungen zurecht kommst. 

Lebe wunderbar, sei wunderbar,

Deine Beatrix

Wie du das Passiv richtig bildest

 

Ein schneller Weg um den Gebrauch der Präpositionen zu lernen – mit Selbstlernübungen

Dieser Beitrag ist für alle, die die Präpositionen richtig gebrauchen wollen – doch nicht genau wissen wie. 

Du erfährst hier, was du über die Präpositionen wissen solltest. 

Legen wir los! Weiterlesen

Die 80+ wichtigsten Abkürzungen für ein Studium in Deutschland

In diesem Beitrag lernst du die wichtigsten Abkürzungen kennen, die du während deines Studiums in Deutschland benötigst.

Als Abkürzung bezeichnet man die verkürzt dargestellte Form von Wörtern oder ganzen Wortgruppen.  Besonders im universitären Bereich existieren viele Abkürzungen. Im Folgenden gebe ich dir hier eine Übersicht der gängigsten Abkürzungen für ein Studium in Deutschland von  A – Z.

Abkürzungen Buchstabe A

AG – Eine AG ist eine Arbeitsgruppe, in der man sich gemeinsam auf Klausuren oder Referate vorbereitet.  

AStA –  Der AStA ist der Allgemeine Studentenausschuss d.h. er ist die Vertretung der Studenten an den deutschen Hochschulen. Er bietet eine Reihe von Dienstleistungen an, wie z.B. eine Beratung und/oder Vermittlung einer Unterkunft  

Audimax –  Das Auditorium Maximum, kurz Audimax, ist der größte Hörsaal einer Universität. Dort finden häufig Konzerte und andere größere Veranstaltungen statt.

Abkürzungen Buchstabe B

B.A. – Der Bachelor of Arts ist ein akademischer Grad, der nach 6-8 Semestern Studium erworben werden kann. 

BaFöG –  Das Bundesausbildungsförderungsgesetz ist eine richtige Wortschlange und wird daher mit BaFöG abgekürzt.  Das Gesetz regelt die finanzielle Unterstützung des Staates für Studierende aus nicht wohlhabenden Familien. Man muss das BaFöG beantragen und es wird nach dem dem Einkommen der Eltern, sowie von der Wohnsituation (alleine oder bei den Eltern wohnend) berechnet. Daher bekommen nicht alle Studierende die gleiche Höhe der staatlichen Unterstützung. Das BaFöG muss zur Hälfte als unverzinsliches Darlehen zurückgezahlt werden.

Abkürzungen Buchstabe C

c.t. – cum tempore (lat. mit Zeit) bedeutet den viertelstündigen späteren Beginn einer Lehrveranstaltung. Im Vorlesungsverzeichnis wird diese akademische Viertelstunde mit c.t. hinter der Uhrzeit angegeben. 

cr.-  credits oder Leistungspunkte werden sowohl für sämtliche Pflicht- und Wahlveranstaltungen, als auch für alle Prüfungsleistungen vergeben. Dabei ist die Vergabe von Credit Points unabhängig von der Bewertung, der Note der erbrachten Leistungen. Ein cr. entspricht ca. 25-30 Std. Arbeitsaufwand. Wenn du die Regelstudienzeit einhalten möchtest, musst du pro Semester ca. 30 credits erwerben.

Abkürzungen Buchstabe D

DAAD –  Der Deutsche Akademischer Austauschdienst ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Akademikern. 

DaF – Die Abkürzung für das Studienfach „Deutsch als Fremdsprache 

Diss. – Die Dissertation ist, akademisch ausgedrückt, eine Doktorarbeit. Sie dauert in der Regel drei bis fünf Jahre und ist eine wissenschaftliche Arbeit um den Doktorgrad an einer wissenschaftlichen Hochschule zu erlangen. Sie ist die Voraussetzung für eine Professur. 

DSH –  Die DSH ist eine Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang, die an den jeweiligen Universitäten intern (im Gegensatz zum TestDaF der auch extern abgelegt werden kann)  durchgeführt wird. Sie besteht aus einem schriftlichen (Hörtext, Textproduktion, Lesetext mit wissenschaftssprachlichen Strukturen) und einem mündlichen Teil.

Abkürzungen Buchstabe E

ECTS –  Das European Credit Transfer System ist ein formales System um Studienleistungen, die an anderen Hochschulen erbracht wurden, leichter anzuerkennen, zu übertragen und zu vergleichen. 

EDV –  Die Elektronische Datenverarbeitung bezeichnet das Erfassen und Bearbeiten von Daten durch elektronische Medien. 

em.-  emeritus (lat.) bedeutet wörtlich übersetzt „ausgedient“.  Prof. em. sind Professorinnen oder Professoren, die aus Altersgründen von ihren Lehrverpflichtungen enthoben wurden. 

Ersti –  So bezeichnen die Studierende, die schon länger studieren, die Erstsemester.

Abkürzungen Buchstabe F

f. und ff. –  f. steht für folgend (-e,-er,-er), der Plural ist ff. Die Abkürzungen f. und ff. stehen häufig nach einer Seitenzahl z.B. Seite 45 ff. Das heißt, dass man sich auf die nachfolgenden Seiten bezieht. 

FB –  und Fak Der Fachbereich (FB) ist die organisatorische Einheit einer Universität. Mehrere gleiche oder verwandte Fachbereiche sind zu einer Fakultät zusammengefasst (Fak).

FSP –  Eine Feststellungsprüfung wird erforderlich, wenn die eigene Hochschulzugangsberechtigung nicht als gleichwertig mit dem deutschen Abitur akzeptiert wird. Sie ist daher eine Aufnahmeprüfung für ausländische Studierende. Du kannst dich an einem Studienkolleg darauf vorbereiten.

Abkürzungen Buchstabe G

GEMA –  Die GEMA ist eine Gesellschaft, die sich um die musikalischen Aufführungs- und Vervielfältigungsrechte kümmert, d.h. die das Urheberrecht von Komponisten, Textdichtern und Verlegern von Musikwerken wahrnimmt. 

GG – Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland 

ggf. – gegebenenfalls 

es kann mehrere Bedeutungen haben: 

  1. ansonsten,im anderen Fall 
  2. sonst, oder 
  3. möglicherweise, eventuell 
  4. falls, angenommen

GmbH – Gesellschaft mit beschränkter Haftung 

Graecum – Alt-Griechisch Examen 

Abkürzungen Buchstabe H

HiWi – Dies ist umgangssprachlich die Abkürzung für eine Anstellung als Wissenschaftliche Hilfskraft an einer Hochschule oder wissenschaftlichen Einrichtung 

HRG –  Das Hochschulrahmengesetz ist ein Gesetz, dass die Hochschulgesetzgebung der Bundesländer in der BRD regelt, z.B. die Hochschulzulassungen oder die Hochschulabschlüsse.

habil.-  Diese Abkürzung findest du vor einem Familiennamen wie z.B. Dr. habil. Maier. Die so betitelte Person hat die höchste Hochschulprüfung (Habilitation) abgelegt und eine Lehrerlaubnis für ein wissenschaftliches Fach an einer Universität. 

 

 

Abkürzungen Buchstabe I

i.A. – 1. im Auftrag, 2. im Allgemeinen , 3. in Abwesenheit 

i.e. – id est (lateinisch) = das ist, das heißt 

ISIC – Die International Student Identity Card oder den Internationalen Studierendenausweis benötigen Sie, wenn Sie einen Auslandsaufenthalt planen. Der (internationale) Studierendenaus- weis bietet viele Vergünstigungen. (Kino, Museum etc.) 

Den ISIC kannst hier online beantragen.  

Den „normalen“ Studierendenausweis bekommt jede/r Student/ in bei der erstmaligen Einschreibung.

Abkürzungen Buchstabe J

Jh. oder Jhd. – Beide Abkürzungen bedeuten: Jahrhundert 

Jhb. – Jahrbuch, jährlich erscheinendes Buch zu einem bestimmten Fachgebiet 

Jhg. – Jahrgang 

  1. Menschen, die im gleichen Jahr geboren wurden.
  2. Erntejahr eines Weines

Plural: Jgg.  – Jahrgänge

Juso – Jungsozialist , jedes SPD-Mitglied unter 35 Jahren wird automatisch als Juso bezeichnet 

Abkürzungen Buchstabe K

k.A. – keine Angabe 

KI – Künstliche Intelligenz 

Kj. – Kalenderjahr 

KMU – Kleine und Mittelständische Unternehmen 

KV – Krankenversicherung. Alle Studierenden sind pflichtversichert zu einem günstigen Studierendentarif. 

KVV – Ergänzend zum offiziellen Vorlesungsverzeichnis werden im Kommentierten Vorlesungs- verzeichnis die einzelnen Lehrveranstaltungen näher beschrieben 

Abkürzungen Buchstabe L

LA – Jede/r Lehrer/in an einer öffentlichen Schule hat auf ein Lehramt hin studiert. Das Lehramtsstudium umfasst normalerweise zwei Fächer. Nach dem Hochschulabschluss muss ein zweijähriges Referendariat absolviert werden um die Praxis des Unterrichtens in der Schule kennen zu lernen. Für mehr Informationen schaue bitte hier: Lehramt studieren / Studienführer 

LP –  Leistungspunkt, siehe unter C auch cr.

LV – Als Lehrveranstaltung wird der Unterricht an einer Hochschule bezeichnet.

Abkürzungen Buchstabe M

M.A. – Der lat. Magister Artium ist der Vorläufer des Master of Arts, auch M.A. abgekürzt. Dies ist der Master Abschluss in geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern. 

magna cum laude – lat. mit großem Lob und bedeutet sehr gut besonders bei Dissertationen. Es gibt jedoch noch eine höhere Note: summa cum laude für eine überragende Arbeit 

MPG –  Die Max-Planck-Gesellschaft betreibt Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaft und zwar im Dienste der Allgemeinheit. Ihr Motto: „Dem Anwenden muss das Erkennen vorausgehen.“

Abkürzungen Buchstabe N

NC – Studiengänge, für die nur eine begrenzte Anzahl an Studienplätzen zur Verfügung stehen, haben einen Numerus Clausus. Das bedeutet, dass man sich für diesen Studiengang bewerben muss. Zugelassen wird somit nur eine begrenzte Anzahl an Studierenden. Ausschlaggebend für die Zulassung sind die Abiturnote und die Wartezeit. 

N.N. – Schaut man ins KVV bekommt man den Eindruck, der Lehrbeauftragte mit N.N. als Namenkürzel ist in vielen Fächern bewandert. Doch N.N. ist die Abkürzung für lat. nomen nominandum und bedeutet Nicht besetzt. Es steht im Vorlesungsverzeichnis hinter Veranstaltungen, deren Dozent/-in noch nicht bekannt ist.

Abkürzungen Buchstabe O

o.a. – oben angeführt 

o.Ä. – oder Ähnliches 

obligatorisch – lat. verpflichtend und das Gegenteil von fakultativ = nach eigener Wahl. Beide Begriffe sind im Zusammenhang mit Lehrangeboten zu finden. 

OPAC- Der Online Public Access Catalogue ist der elektronische Bücherkatakalog der Bibliothek. Sie können auch über das Internet mit Ihrer eigenen Benutzernummer und Ihrem eigenen Passwort Bücher bestellen, sowie Verlängerungen und Vormerkungen vornehmen.

Abkürzungen Buchstabe P

PH – Die Pädagogische Hochschule ist eine der Universität gleichgestellte Ausbildungsstätte für angehende Lehrer/-innen an Schulen, außer am Gymnasium (eine aussterbende Art) 

PO – Die Prüfungsordnung regelt das ganze Prüfungsverfahren in einem Studiengang und wird von der Hochschule verfasst und vom jeweiligen Wissenschaftsministerium genehmigt. 

Prof. – Professor/-in ist ein Titel bzw. eine Amtsbezeichnung für Lehrer/-innen, Forscher/-innen an Hochschulen. Profs sind in der Lehre und in der Forschung tätig. Als Lehrstuhlinhaber haben sie die Pflicht einen gewissen Umfang in der Lehre tätig zu sein. Sie können jedoch auch ein Forschungs- freisemester beantragen, indem sie von ihrer Lehrverpflichtung befreit sind.

Abkürzungen Buchstabe R

Rep –  Ein Repetitorium (lat. repetiere = wiederholen) dient zur Wiederholung des Lehrstoffes zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. 

Rigorosum – Das Rigorosum ist die mündliche Prüfung im Promotionsprozess. 

RSS – RSS steht für Really Simple Syndication und zeigt Änderungen auf Webseiten an, z. B. auf News-Seiten, Blogs, Audio-/Video-Logs etc. RSS können abonniert werden.

RZ – Im Rechenzentrum der Universität befinden sich die zentralen Rechner der Universität, sowie der PC- und Medienpool für die Studierenden.

Abkürzungen Buchstabe S

Schein – Ein Schein ist die umgangssprachliche Bezeichnung für einen Leistungsnachweis 

SoSe –  Ein Semester ist die Bezeichnung für ein akademisches Halbjahr. Das Sommersemester dauert üblicherweise vom 1.4. bis 30.9. 

s.t. – sine tempora. Das bedeutet: Die Veranstaltung startet pünktlich, ohne die „akademische Viertelstunde“ Verspätung. 

SWS – Die Anzahl der Semesterwochenstunden

 

 

Abkürzungen Buchstabe T

TestDaF – Der Test Deutsch als Fremdsprache, kurz: TestDaF ist ein standardisierter Sprachtest um die sprachlichen Fähigkeiten von ausländischen Studienbewerbern, die in Deutschland studieren möchten oder die einen Nachweis ihrer Sprachkenntnisse benötigen, zu testen. Der TestDaF wird von einem speziell eingerichteten Institut in Deutschland zentral entwickelt, korrigiert und an zahlreichen Testzentren im Inland und im Ausland abgenommen.  

TOEFL – Auch der Test of English as a Foreign Language ist ein standardisierter Test. Er überprüft die englischen Sprachkenntnisse von Nicht-Muttersprachlern. Für viele Universitäten im englischsprachigen Raum ist er eine Zulassungsvoraussetzung. 

Abkürzungen Buchstabe U

u.a. – unter anderem 

u.Ä. – und Ähnliches 

u.E. – unseres Erachtens 

u.f. – und folgende 

UnivIS – Das Universitäts- Informations-System ist ein Online Personen- und Einrichtungsverzeichnis der Universität. Das UnivIS ermöglicht u.a. die universitätsweite Recherche zu Personen, Telefonnummern, Einrichtungen und Lehrveranstaltungen 

Abkürzungen Buchstabe V

VDI – Verband Deutscher Ingenieure 

VDSI – Verband deutscher StudentenInitiativen 

vgl. – vergleiche 

VPH – Verband der privaten Hochschulen 

VSB – Verein für studentische Belange, z.B. Studienplatztausch 

VV – Die Vollversammlung ist das Studierenden- parlament, an dem 10 % der Studierenden anwesend sein muss, damit die dort gefassten Beschlüsse in Kraft treten können. 

VWI – Verband deutscher Wirtschaftsingenieure 

Abkürzungen Buchstabe W

WBT – Web Based Training 

Wfl. – Wohnfläche 

WG – Eine Wohn- Gemeinschaft ist häufig ein Zweckbündnis, da die Mieten in den meisten Städten sehr hoch sind. 

Wohnheim –  Das Wohnheim ist konkurrenzlos billig, da die Zimmer dort subventioniert sind. Sie bieten aber auch häufig nur 15 Quadratmeter und Gemeinschaftsküche und -toilette. Es gibt jedoch auch Vorzeigeobjekte wie die Wohn-Würfel in München: meinwohnparadies 

WUS – Der World University Service ist eine internationale Organisation von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden im Bildungssektor, die für das Menschenrecht auf Bildung eintreten: wusgermany 

Abkürzungen Buchstabe Z

z.B. – zum Beispiel 

ZP – Zwischenprüfung 

ZVS – Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen ist seit 2010 in die „Stiftung für Hochschulzulassung“ verwandelt worden und unter dem neuen Namen Hochschulstart zu finden: hochschulstart.de 

Doch nur wer ein Fach mit bundesweitem Numerus Clausus studieren möchte, muss sich bei hochschulstart.de bewerben. Bei den anderen NC- Fächern ist die jeweilige Hochschule zuständig. 

z.Zt. – zur Zeit 

 

Dies sind meiner Meinung nach die 80+ wichtigsten Abkürzungen für ein Studium in Deutschland. Mit Erklärungen und Verlinkungen. So macht dir das Studium keine Probleme, im Gegenteil es fällt dir leicht und macht Spaß.

Wenn du eine Abkürzung vermisst, dann schreibe sie doch bitte hier in den Kommentar. Ich nehme sie sehr gerne mit auf.

Lebe wunderbar,

Sei wunderbar,

Deine Beatrix

 

Abkürzungen

Bildbeschreibung mit Übungen

Die ultimative Anleitung der Bildbeschreibung 

Was ich dir in diesem Artikel zeigen werde, sind Redemittel, mit denen du Bilder, Fotos, Gemälde etc. so beschreiben kannst, so dass deine Gesprächspartner eine genaue Vorstellung von dem bekommen, was du gesehen hast.

Stell dir vor, du besuchst ein Museum und bist fasziniert von einem bestimmten Bild oder Gemälde. Danach triffst du dich mit Freunden und möchtest deine Begeisterung von diesem künstlerischen Werk weiter geben. 

Dazu benötigst du bestimmte sprachliche Redewendungen und Wortschatz, um das Bild beschreiben zu können. Im Folgenden zeige ich dir Redemittel, um ein Bild oder ein Foto zu beschreiben.

Die beste Methode um ein Bild zu beschreiben

Du erzählst als erstes, von wem das Werk ist, welchen Titel es hat und zu welcher Zeit es entstand. Das sind die Fakten. 

Zum Beispiel:

Das Bild, das mich so fasziniert hat, stammt von ……..       

Sie/Er hat es im Jahr …….. gezeichnet.

Und der Titel ist (speziell, ungewöhnlich, eigentlich banal …),

er lautet ….

 

Nun steigst du ein und nennst die offensichtlichen Dinge. Das, was du auf den ersten Blick erkennen kannst.

Siehst du eine Landschaft und/oder Personen und/oder Dinge?Bildbeschreibung

Und wo sind diese zu sehen?

 

Oder ist es ein abstraktes Bild?

Im Vordergrund ist ein ….

Im Hintergrund kann man … sehen.

In der Mitte steht / liegt ….

Rechts und links davon gibt es ….

 

Um das Bild oder Foto genauer zu beschreiben, benötigst du Adjektive um zu sagen, wie die Dinge sind. 

Zur genaueren Bildbeschreibung kannst du exemplarisch folgenden Wortschatz benutzen

Farbwörter: weiß, grau, schwarz, gelb, beige, rosa, orange, pink, hellrot, knallrot, hellblau, dunkelblau, königsblau, lila, violett, purpur, braun …farbig, bunt, glänzend, leuchtend …

Größe: klein, groß, riesig, zierlich, winzig, hoch, lang, dick, dünn, weit, tief, fein, schlank, zart, kümmerlich, mickrig, putzig …

Form: quadratisch, rund, rechteckig, gezackt, spitz, gewellt, breit, schmal …

Siehe dir zur Erweiterung deines Formwortschatzes auch die Selbstlernübung zu geometrischen Figuren  an (einfach anklicken und zuordnen):

Bildbeschreibung: Geometrische Figuren

Personen: Alter, Geschlecht, Körperstatur (hager, schlank, schmächtig, sportlich, muskulös, korpulent, übergewichtig …) Gesichtsfarbe (blass, gebräunt, gerötet …) Haarfarbe ( blond, brünett, rot, schwarz, grau, weiß …) Haare (lockig, gewellt, glatt, Zöpfe, Glatze, Geheimratsecken …) Bart (Vollbart, Kinnbart, Dreitagebart, Schnäuzer, rasiert …) Augen ( Augenfarbe, Augenform, Augenbrauen, Wimpern …) Kleidung (Hose, Rock, Kleid, Anzug, T-Shirt, Mütze, Kappe, Hut, Schuhe, Stiefel, Sandalen,  Jacke, Mantel …) Schmuck (Ohrring, Piercing, Halskette, Fingerring, Armreif …) Tätowierung, Utensilien (Handtasche, Brille, Koffer, Stock …) 

Siehe dir zur Erweiterung des Körperwortschatzes folgende Selbstlernübung zu Körperteilen an: 

Bildbeschreibung: Körperteile

 

Landschaft: Gebirge, Berg, Hügel, Fels, Meer, Strand, Fluss, Ufer, Bach, Rinnsal, See, Teich, Weiher, Steppe, Heide, Wüste, Sand, Wald, Regenwald, Tropen, Pflanze, Blume, Stiel, Dorn, Gebüsch, Busch, Baum, Zweig, Ast, Blatt, Gras, Weide, Stadt, Dorf, Gletscher, Eisberg …

Tiere: Säugetiere, Insekten, Raubtiere, Vögel, Reptilien, Nagetiere, Raupen, Schmetterlinge, Fische, Seesterne, Quallen, Haustiere, Nutztiere …

Natürlich gibt es noch viel, viel mehr zu beschreiben, wie z.B. das Wetter, und die unterschiedlichen (Blüh-) Pflanzen und und und

 

 

Doch nun kommen wir zu deinen Gefühlen. Du benutzt deine Augen nicht mehr. Du schaust nun nicht mehr nach außen, sondern nach innen.

Für die Bildbeschreibung gehst du jetzt nach innen und beschreibst deine Innenwelt

Du fragst dich, wie wirkt dieses Bild auf mich. Welches Gefühl löst es bei mir aus. Welche Stimmung vermittelt es bzw. ruft es hervor. 

Folgenden Wortschatz kannst du exemplarisch benutzen: 

Ruhe: ruhig, still, leise, friedlich, sanft, zart, entspannt, gemütlich, langsam, geordnet, harmonisch, unbeweglich, leidenschaftslos, glatt, starr …

Unruhe: lebendig, wild, dynamisch, leidenschaftlich, lebhaft, eindringlich, kraftvoll, farbenfroh, ausdrucksstark, anregend, spannend, stürmisch, heftig ….

Freude: paradiesisch, glücklich, freudig, fröhlich, liebenswert, lustig, hell, heiter, vergnügt, leicht, humorvoll, komisch, witzig, amüsant, übermütig …

Traurigkeit: traurig, melancholisch, betrübt, benommen, zaghaft, ängstlich, unglücklich, bedrückt, schwermütig, düster, niedergeschlagen ….

….

Zu einer Bildbeschreibung gehört auch deine Interpretation

Was wollte oder will der Maler oder Fotograf mit seinem Werk ausdrücken? Was will er vermitteln? Worum geht es ihm? Möchte er etwas in dir bewirken?

Da du dies natürlich nicht genau wissen kannst, wirst du Vermutungen anstellen:

Wahrscheinlich/ Möglicherweise/ Vielleicht/ Eventuell ….

Wenn ich es vergleiche mit …, dann ….

Ich (persönlich) denke/ glaube/ vermute/ nehme an, bin überzeugt, dass…

Es könnte sein, dass ….

Es erinnert mich an …

Ich finde es interessant, dass … 

Es wundert mich (nicht), dass … 

Ich habe (nicht) den Eindruck, dass …

 

Möglicherweise möchtest du das Bild/ Foto auch bewerten. Du hast dich intensiv mit dem Werk auseinandergesetzt und dir eine Meinung dazu gebildet, die du auch begründen kannst.

Bildbeschreibung: Meine Bewertung

Mir gefällt dieses Bild ausgesprochen / ausnehmend / besonders / sehr/ gar nicht / überhaupt nicht / gut, weil …

Dir ist sicherlich aufgefallen, dass du, um ein Bild, ein Foto genau beschreiben zu können, du es genau betrachten musst.

Ein flüchtiger Blick reicht nicht aus, um etwas anschaulich zu beschreiben, sowie einfach und klar wiederzugeben.

Im Prinzip ist es eine Kunst, etwas so zu beschreiben, dass beim Zuhörer ein Bild im Kopf entsteht. Und zwar ein Bild, das deinem nahe kommt.

Vielleicht hast du es auch geschafft, dass deine Zuhörer Lust bekommen haben, sich dieses Bild / Foto selbst einmal anzuschauen.

Alles in allem schlägst du mit einer Bildbeschreibung mehrere Klappen.

Mit einer Bildbeschreibung schärfst du nicht nur deine Wahrnehmungs- und  Beobachtungsgabe, sondern du wirst auch deutlich präziser in der Wahl deiner Worte und verständlicher für deine Zuhörer.

Zusätzlich vergrößerst und verfeinerst du damit deinen Wortschatz und dein Repertoire an Ausdrücken und Redewendungen.

 

Dies ist, wie du sicherlich schon bemerkt hast, ein klares Plädoyer für die Beschäftigung mit Bildbeschreibungen. Nicht allein um deine deutschen Sprachkenntnisse auf ein höheres Niveau zu heben. Auch der Spaß und die Freude, sich mit schönen Dingen zu beschäftigen, kommt dabei nicht zu kurz.

Ich wünsche dir viel Vergnügen dabei!

Warst du in letzter Zeit in einem Museum und hast ein interessantes Bild oder Gemälde gesehen? Gab es ungewöhnliche Details?

Berichte doch hier im Kommentarfeld über deine Erlebnisse und Erfahrungen.

Lebe wunderbar, sei wunderbar

Deine Beatrix

 

Die ultimative Anleitung der Bildbeschreibung

Studieren in Deutschland von A-Z

Studieren in Deutschland von A – Z

Du möchtest in Deutschland studieren und brauchst noch ein paar Informationen? Dann bist du hier richtig.

Hier gibt es Informationen für ein Studium in Deutschland von A – Z. Weiterlesen

Blog Deutsch für Fortgeschrittene

18 Ausdrücke und Redewendungen mit BLAU

Farben werden oft symbolisch und assoziativ mit Gegenständen und Tugenden verbunden. Diese symbolische Farbwirkung basiert häufig auf der psychologischen Farbempfindung. Dies siehst du exemplarisch an 18 Ausdrücken und Redewendungen mit der Farbe Blau. Weiterlesen

Blog Deutsch für Fortgeschrittene

Die Adjektivdeklination

Ziehst du dich gerne schön an? So, dass alles z.B. farblich aufeinander abgestimmt ist? Dass alles zueinander passt? Ja?! Dann ist die Adjektivdeklination genau richtig für dich. Weiterlesen