Gescheitert - und wie ich dadurch einen neuen Drive bekam Beatrix Andree

Diesen Beitrag habe ich für die Blogparade von Marit Alke: Was bleibt, was kommt geschrieben.

Warum ich an dieser Blogparade teilnehme? Weil ich allen, die ein neues Online Business starten wollen, Mut machen möchte, keine Angst vor einem Misserfolg zu haben, keine Angst vor einem Scheitern zu haben. Sondern, dass dies das Natürlichste der Welt ist und einen enormen Drive auslösen kann. 

Gescheitert – Und wie ich dadurch einen neuen Drive bekam

Scheitern – Um Gottes Willen, das will doch keiner und doch passiert es immer wieder. Und mir auch.

Was ist passiert?

Die Lernplattform Moodle, mit der ich es seit 10 Jahren liebe zu arbeiten (immer noch, doch für große Institutionen), so musste ich erfahren, ist für Solopreneure nicht geeignet. Zu fett vom Umfang her, man braucht einen größeren Speicherplatz, und im Backend für mich technisch zu herausfordernd. Für ein Update, dass ich lange vor mir hergeschoben hatte, brauchte ich einen Techniker.

Was tun?

Es gibt Kurse, die nur per Mail stattfinden, evtl. zusätzlich mit einer geschlossenen Gruppe bei Facebook. Kann das wirklich so simple sein? Ich kann es fast nicht glauben. Doch es funktioniert tatsächlich. Ich habe an dem Online Starter Kurs von Marit Alke und Frank Katzer teilgenommen und konnte feststellen, dass auch mit einem Email Kurs hochwertige Inhalte vermittelt werden können.

Doch natürlich werde ich mir wieder eine eigene Lernplattform zulegen, in der der Mitgliederbereich geschützt ist und der Vertrieb mit angeschlossen ist.

Ein weiteres Manko:

Das Marketing für meine Trainings wird und wurde bisher von den jeweiligen Institutionen betrieben. Darum brauchte ich mich nicht zu kümmern, ich konnte mich auf meine Inhalte und TeilnehmerInnen konzentrieren.

Was tun? 

Meine erste Webseite habe ich mir erstellen lassen. Doch schon nach relativ kurzer Zeit war klar, diese Webseite ist zu statisch, ich brauche etwas Flexibleres, ich brauche eine Website, die ich selbständig handhaben kann. Die ein modernes Design hat, schlicht ist in den Farben, genau im Ausdruck, spezifisch in der Ansprache. Ich habe also einen Word Press Kurs besucht und mir meine eigene Webseite gebastelt, die mir gefällt und mit der ich mich identifiziere, die einfach zu mir passt.

Was weiter tun? 

  • Content Marketing! Bloggen! Warum nicht? Und dann gleich zwei Blogs – ich habe nämlich mehrere Interessen und Interessenten. Das lässt sich doch mit nur einem Blog nicht abdecken. 

Ziemlich ambitioniert, denkst du? Ich sage dir: Zu ambitioniert!!! 

Keine Chance für mich als ungeübte Bloggerin gleich zwei Zielgruppen und zwei Themenfelder jede Woche im Wechsel abzudecken. Und das ganze relativ planlos, mit den entsprechenden Schweißperlen auf der Stirn: Hilfe, was schreibe ich nur als nächstes.

Inzwischen weiß ich dank Elke von federführend-media nicht nur, was ein Redaktionsplan ist, sondern kann ihn auch füllen, zumal ich erfahren habe, wie eine entsprechende Recherche in meinen Themenfeldern aussehen kann. Ist diese und meine Wissensquelle erst einmal angezapft, sprudelt es nur so an Ideen.

  • E-Mail Marketing! Na klar! Und wie macht man das? Mit meinem Programm Autoresponder-Mails einrichten, Freebie herstellen, Newsletter verschicken. Mittlerweile wurde mir durch die Roadshow zu Newsletter-Tools von Sabine Piarry auch bewusst, dass ich ein professionelles Newsletter-Programm brauche, um gezielt mit emails meine Interessenten zu erreichen. 

So langsam dämmert es dir wahrscheinlich, warum ich meinen Beitrag mit Gescheitert – Und wie ich dadurch einen neuen Drive bekam betitelt habe.

Doch ich bin ja nicht einfach so gescheitert, sondern erfolgreich gescheitert, weil ich meine Misserfolge als Teil meines Lernprozesses akzeptiere. 

Bei dem Versuch mit den Angeboten zu meiner eigenen Lernplattform Moodle Fuß zu fassen, bin ich zwar technisch und marketingmäßig gescheitert, doch erstens bin ich dadurch klüger geworden, viel klüger. Und zweitens, ich bin ja nicht mit meinem Expertenwissen gescheitert.

Seit 2007 bin ich mit Online Trainings aktiv und erfolgreich. Dieses Wissen und diese wesentliche Erfahrung ist ja nicht plötzlich weg. Ich werde meine Erfahrung auf dem Gebiet der Methodik und Didaktik von Online Trainings, der Aktivierung von TeilnehmerInnen, den innovativen Tools und so weiter nur anders „verpacken“, anders anbieten und verkaufen.

Mein einseitiger Fokus auf eine bestimmte Lernplattform ist einer Perspektive auf das Große und Ganze gewichen. Daher verstehe ich mein „Scheitern“ als Erfahrungszuwachs, dem ein Impuls und die Bereitschaft etwas Neues auszuprobieren innewohnt. 

Dazu passt ganz wunderbar folgendes Zitat von Thomas Alva Edison:

Ich bin nicht gescheitert – ich habe 10.000 Wege entdeckt, die nicht funktioniert haben.

Dem kann ich nur zustimmen! 

Meine wichtigste Entwicklung im Jahr 2016 war, dass ich für mich komplett neues Terrain erkundet, viele neue Werkzeuge und Möglichkeiten für Online Trainings entdeckt und wunderbare Menschen kennengelernt habe. 

Möglich wurde dies durch meine positive Geisteshaltung, die darin besteht, Misserfolge nicht auf meine komplette Person zu beziehen, sondern als Lernchance zu begreifen, als Entwicklungs- und Wachstumsmotor. 

Und das macht einfach Spaß. Denn, wie schon Manfred Spitzer sagt, unser Gehirn macht nichts lieber als Lernen. Es werden Endorphine ausgeschüttet, die uns glücklich machen.

Wie geht es jetzt weiter im Jahr 2017?

Meine Planung für 2017 sieht so aus, dass ich als erstes in Ruhe mein Online Business auf den neuesten technischen Stand bringe. Was nicht allzu lange dauern sollte, da ich mich jetzt schon in einem freudigen Ausprobiermodus befinde. Ich bastel einfach gerne! 

Danach werde ich meinen ersten Online Kurs mit neuer Plattform anbieten und durchführen. Die Beta-Fassung davon wird es kostenlos geben, um zu checken, wie meine Inhalte und die Gestaltung meiner Inhalte bei meinem Zielpublikum ankommen.

Meine Inhalte bestehen aus, wie oben schon erwähnt, der Anleitung zur Konzeption und Durchführung von Online Trainings, der Methodik und Didaktik von Online Trainings, der Vorstellung von geeigneten Werkzeugen und ganz wichtig, der Geisteshaltung, neudeutsch Mindset, die dahinter steht und wesentlich zum Gelingen beiträgt.

Die Gestaltung meiner Online Trainings ist eine ganzheitliche, auch wenn sich das für manche jetzt vielleicht seltsam anhören mag. Aber meine Trainings zeichnen sich dadurch aus, dass ich mit all meinen Sinnen und für alle Sinne konzipiere.

Und damit bin ich auch schon beim nächsten Punkt meiner Planung. Ich werde eine Challenge und eine Blogparade genau zu dem Thema durchführen, wie es gelingen kann, Online Trainings so zu konzipieren, dass sie Spaß machen und dadurch einen nachhaltigen Effekt  haben.

Resümee

Erfolgreich scheitern bedeutet nicht erreichte Ziele, sogenannte Misserfolge, als Lernchance zu begreifen. Es bedeutet, einen Perspektivenwechsel vorzunehmen, um von der Detailansicht wieder eine Sicht auf das Ganze zu bekommen und die Nichterreichung des Zieles als Erfahrungszuwachs zu verbuchen. Auf der gewonnenen Erfahrung lässt sich wunderbar aufbauen und Neues gewagt werden.

So starte ich jetzt mit neuer Entschlusskraft und neuer Entschlossenheit sowie klaren Vorstellungen und konkreter Planung  ins Neue Jahr.

Ich freue mich auf Inspirationen, Gedankenaustausch und viele gleichgesinnte OnlinerInnen!

 

Bist du auch schon mal gescheitert?  Und wenn ja, wie bist du damit umgegangen?

 

In diesem Sinne wünsche ich dir nur das Beste für dein OKE!

P.S. OKE bedeutet Online Kurse Erstellen und dabei wünsche ich dir Begeisterung und Erfolg!

 

Herzliche Grüße von Beatrix 

 

Du willst ein erfolgreiches Online Business mit deinen eigenen Online Kursen aufbauen? Dann trage dich für meinen E-Mail-Newsletter ein!

8aceb842 868a 4ede aea8 616c418b239f 845x321 Gescheitert   und wie ich dadurch einen neuen Drive bekam

Nur meine Newsletter Abonnenten erhalten:

  • kostenlose Tipps und Tricks rund um die Erstellung von Online Kursen
  • Ab und zu Infos zu meinen Aktivitäten und Produkten, sowie Einladungen zu kostenlosen Events
  • Spannende Blogbeiträge und Learnings zum Online Business
8 Kommentare
  1. David Goebel
    David Goebel sagte:

    Hallo Beatrix,

    “Erfolgreich Scheitern” das könnte man als Motto erheben.
    Ich sage gerne: “Mach die dicken Fehler am Besten sofort und zahlreiche”.

    Auch ich hatte in 2016 herbe Rückschläge, aber letztendlich stehen wir doch immer wieder auf und passen etwas an.

    Liebe Grüße und ein SinnSTIFTendes Jahr 2017,
    David

  2. Beatrix Andree
    Beatrix Andree sagte:

    Hallo David,
    genauso sehe ich das auch: Erfolgreich scheitern, denn ohne Fehler kommen wir nicht weiter. Und erfolgreich sind diejenigen, die scheitern und daraus lernen können.
    Viele liebe Grüße, Beatrix

  3. Marit Alke
    Marit Alke sagte:

    Hallo Beatrix,

    das liest sich sehr spannend, dein Erfahrungsbericht! Danke, dass du so offen über deine Erkenntnisse schreibst – das macht mit Sicherheit auch anderen Mut!

    Ein gutes neues Jahr 2017 wünsche ich dir!

    Herzliche Grüße
    Marit

  4. Beatrix Andree
    Beatrix Andree sagte:

    Liebe Marit,
    ja, ich fand es selbst spannend, was alles so passiert ist und welche Erkenntnisse ich dadurch gewonnen habe.
    Ich hoffe tatsächlich, dass es Anderen Mut macht und sie dann durchhalten und ihre Ziele erreichen.
    Liebe Grüße,
    Beatrix

  5. Anne Durmaz
    Anne Durmaz sagte:

    Liebe Beatrix, ich finde mich in einigen Beschreibungen wieder und habe sehr ähnliche Meilensteine in 2016 bewältigt. Wir lernen und lernen… und ebnen uns den Weg 😉 viel Erfolg weiterhin! Anne

  6. Beatrix Andree
    Beatrix Andree sagte:

    Liebe Anne,
    ja es waren tatsächlich Meilensteine! Und ich habe unglaublich viel gelernt und bin noch am Umsetzen. Vielen Dank für deine lieben Wünsche, die ich sehr gerne an dich zurückgebe.
    Liebe Grüße, Beatrix

  7. Eva Peters
    Eva Peters sagte:

    Liebe Beatrix,

    als gescheitert würde ich das nicht unbedingt bezeichnen, was Du in 2016 erlebt hast. Vielleicht scheitert eher so eine umfangreiche Plattform wie Moodle daran, der stetig wachsenden Zielgruppe der Solopreneure gerecht zu werden. Aber es gibt ja viele Alternativen.
    Viel Erfolg bei Deinen Vorhaben mit neuem Kurs und der Challenge in 2017.

    Viele Grüße
    Eva

  8. Beatrix Andree
    Beatrix Andree sagte:

    Liebe Eva,
    ja gescheitert ist schon ein starkes Wort, da gebe ich dir recht. Ich habe es abgeschwächt, indem ich meine Erfahrung “Erfolgreich gescheitert” genannt habe. Das relativiert dann wieder Einiges.
    Viele liebe Grüße und auch dir viel Erfolg 2017, Beatrix

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.