Das Erstellen von Online Kursen

6 Dinge, die du über das Erstellen von Online Kursen wissen solltest

Willst du einen Online Kurs erstellen und fragst dich, was die wichtigsten Dinge sind, auf die du bei dem Erstellen deines ersten Online Kurses achten solltest?

Dann solltest du diese 6 Dinge über das Erstellen von Online Kursen wissen!

Mein Wissen, meine Erfahrung über das Erstellen von Online Kursen

Hier in kompakter Form, keine Theorie, sondern alles selbst erlebt und ausprobiert:

1. Du musst nicht sofort einen Premium Mega de Luxe Online Kurs erstellen

Es ist häufig so: Gerade wenn du am Anfang stehst, hast du das Gefühl, dein ganzes Wissen in deinen Online Kurs packen zu müssen.

Klar, du weißt viel, du bist Expert*in in deinem Metier.

Dein GANZES Wissen ist jedoch für Nicht-Experten VIEL ZU VIEL. 

Das kann niemand auf einmal verdauen.

Es geht, gerade für den Anfang auch kleiner. 

Du kannst einen Mini Online Kurs erstellen.

Mit den wesentlichen Inhalten, die deine Kunden von A (ihrem Problem) nach B (zu der angestrebten Lösung) führen. 

Deine Kunden werden es dir danken.

Wenn du wissen willst, wie du deinen eigenen Online Kurs erstellen kannst, dann kannst du hier mitmachen, einfach auf das Bild klicken!

Online Kurse 6 Dinge, die du über das Erstellen von Online Kursen wissen solltest

 

Du weißt ja, “How to hack” hat sich bisher noch immer gelohnt.

 

2. Der längste Online Kurs ist nicht unbedingt der beste

Dass der längste und dickste Online Kurs nicht unbedingt der beste sein muss, geht eigentlich schon aus dem ersten Absatz hervor. 

Ich möchte es an dieser Stelle aber noch einmal ausdrücklich betonen.

Pack in deinen Online Kurs wirklich nur das, was deine Kunden vorwärts bringt. 

Was sie ihr Ziel erreichen lässt. Nur das Ergebnis zählt.

Alles andere ist überflüssig und stiehlt ihre Zeit. 

Auf irgendeine Schwafelei oder haufenweise Informationsblablabla hat niemand Lust und auch gar keine Zeit.

Also tu deinen Kunden das nicht an.

Biete deinen Kunden nachvollziehbare und nachbaubare Lösungen an. Sie werden dich dafür lieben.

Es gibt ein passendes Sprichwort dazu: In der Kürze liegt die Würze.

Deine Kunden zahlen dich dafür, dass du genau die Inhalte für sie auswählst, die ihnen wirklich weiterhelfen.

Und es versteht sich von selbst: damit ist natürlich auch der teuerste Online Kurs nicht unbedingt der beste. 

 

3. Es muss nicht unbedingt ein Videokurs sein

Mit einem Online Kurs assoziieren viele Videos, Videos und nochmal Videos.

Doch es gibt ja auch noch Audio-, Webinar-, und E-Mail-Kurse.

Du kannst also auswählen oder auch Video, Audio und Schrift mixen. Das macht den Online Kurs abwechslungsreich.

Um ein Tool vorzustellen, bietet es sich natürlich an, ein Tutorial zu erstellen. So sieht man mit eigenen Augen, wie dieses Tool bedient wird.

Doch nicht jede*r Online Kurs hat als Inhalt ein neues Tool.

 

4. Du brauchst nicht viele Tools beim Erstellen von Online Kursen

Tools werden komplett überbewertet.

Viele Onliner haben Tool-Listen, da schlackerst du nur mit den Ohren.

Und was dir nicht alles empfohlen wird:

„Dieses Mikrophon macht den BESTEN Sound“

„Unser Programm hat die MEISTEN Funktionen“

„Mit diesem Tool werden Sie SOFORT erfolgreich“

Du kennst sicherlich solcherlei Versprechungen.

Teure, professionelle Tools bieten meistens viele und komplexe Anwendungsmöglichkeiten an und überfordern einen, besonders wenn man gerade am Anfang steht.

Doch du verzettelst dich, weil du mit dem neuen Tool zurecht kommen willst und verlierst dabei deine Inhalte aus den Augen.

Fokussiere dich stattdessen auf das Erstellen deiner Inhalte und fokussiere Ergebnisse.

Dein Erfolg hängt nicht von einem bestimmten Tool ab, sondern von deinen Inhalten und wie du sie rüber bringst.

Die Erstellung eines Online Kurses braucht nicht viele Tools, sprich: das Erstellen deines ersten Online Kurses muss nicht viel Geld kosten.

 

5. Du brauchst Sichtbarkeit

Bevor du dir die Arbeit machst, einen Online Kurs zu erstellen, brauchst du Kontakte, Follower, potentielle Kunden.

Sonst ist die ganze Arbeit für die Katz.

Sonst landet dein Kurs, wenn du Glück hast, auf dem Wertstoffhof und du kannst ihn dort bei Gelegenheit mal ausschlachten.

Du solltest Online ein Netzwerk aufgebaut haben, es muss nicht groß sein, darum geht es nicht. Denn du kannst es ja wachsen lassen.

Du kannst auch mit einer kleinen E-Mail-Liste verkaufen, wenn die „richtigen“ Leute in deiner Liste sind.

Die Richtigen sind diejenigen, die auch wirklich an deinen Inhalten interessiert sind.

Und ein Minimum an Aufmerksamkeit solltest du durch deine Aktionen schon erreichen.

Denn du möchtest deinen Online Kurs ja nicht nur erstellen, sondern auch online verkaufen.

Wie du online sichtbar wirst, erfährst du in meinem Round Up von 14 Kolleginnen und Kollegen, die ich für dich befragt habe.

Wenn du wissen willst, wie du deinen eigenen Online Kurs erstellen kannst, dann kannst du hier mitmachen, einfach auf das Bild klicken!

Online Kurse 6 Dinge, die du über das Erstellen von Online Kursen wissen solltest

 

Dort kannst du Kontakte knüpfen, dich vernetzen und austauschen. Eine einzigartige Möglichkeit nun einzusteigen und mit deinem Online Business zu beginnen, indem du deinen ersten eigenen Online Kurs erstellst.

 

6. Ohne Marketing findet kein Verkauf Online statt

Wenn wir nicht gerade aus dem Marketingbereich kommen, dann ist dies eine der schwierigsten Lektionen, die wir zu lernen haben.

Aus eigener Erfahrung und vielen Gesprächen mit befreundeten Kolleginnen und Kollegen weiß ich, dass das online verkaufen der eigenen digitalen Produkte Probleme bereiten kann.

Es gibt natürlich auch Marktschreier, die ihre Produkte nur so heraus posaunen und aggressiv bewerben, das ich mich nur noch wundern kann.

Doch etwas zu verkaufen ist ein ganz natürlicher Prozess.

Du wunderst dich ja auch nicht, dass der Bäcker von nebenan sein Brot verkauft, oder auf dem Markt Obst und Gemüse angeboten werden.

Auch deine elektronischen Geräte kaufst du dir immer, auch zu hohen Preisen.

Und dafür wird immer Werbung gemacht.

Du siehst: Marketing für alle möglichen Lebensmittel und massiv Marketing für digitale Produkte, Marketing für alles Mögliche.

Also keine Angst, wenn auch du mal Werbung, sprich Marketing betreibst und deine Produkte verkaufst. 

 

Und hier habe ich noch ein paar spezielle Tipps für dich

Fange einfach mal an und probiere die ersten Schritte aus. Du wirst erstaunt sein, welche Erfahrungen du schon in der Anfangszeit sammeln kannst.

Für die das Erstellen deines ersten Online Kurses empfehle dir auf jeden Fall einen langen Atem, sprich Durchhaltevermögen.

Gib nicht sofort auf, wenn es mal nicht so läuft, wie du es dir vorgestellt hast. 

Denn das kann passieren.

Nein, das kann nicht passieren, sondern das passiert!

Allen.

Das ist normal.

Von daher kein Beinbruch, sondern eine Herausforderung, die du meistern kannst.

An der du wächst.

Und das macht Spaß!

Lernen kann nämlich richtig sexy sein!

Vor allen Dingen, wenn du viel über dich selbst lernst. Und das ist versprochene Sache: Einen Online Kurs zu erstellen, bedeutet für dich großes individuelles Wachstum.

Los gehts!

Wenn du jetzt wirklich anfangen möchtest und wissen möchtest, wie man einen Online Kurs erstellt, dann ist mein  kostenloser Online Kurs, genau das Richtige für dich.

Online Kurse 6 Dinge, die du über das Erstellen von Online Kursen wissen solltest

Damit machst du die ersten Schritte und du weißt ja, eine große Reise beginnt immer mit dem ersten Schritt.

Beste Grüße, 

Beatrix

 

6.2 Dinge die du wissen solltest 6 Dinge, die du über das Erstellen von Online Kursen wissen solltest

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.